Aufstehen und Hingehen: das Bildungsvolksbegehren startet!

Österreich darf nicht sitzenbleiben! Unter diesem Motto ruft die "Volksbegehren Bildungsinitiative" zur Unterschrift des gleichnamigen Volksbegehrens auf.
Die Eintragunswoche läuft von 3. bis 10. November, unterzeichnen können alle Österreicherinnen und Österreich, die vor dem 10. November 2011 ihr 16. Lebensjahr beenden und ihren Hauptwohnsitz in Österreich haben. Jeder Stimmberechtigter kann das Volksbegehren in jenem Gemeindeamt/Magistratischen Bezirksamt unterschreiben, in dem er in der Wählerevidenz eingetragen ist, also wo er seinenHauptwohnsitz hat.
Mithilfe einer Stimmkarte, kann die Stimme auch in einer anderen Gemeinde abgegeben werden.

Das Volksbegehren umfasst 12 Forderungen, deren Kern eine bundes(verfassungs)gesetzliche Regelung für

  • ein faires, effizientes und weltoffenes Bildungssystem, das vom Kleinkind an alle Begabungen fördert und Schwächen ausgleicht
  • autonome Schulen unter Einbeziehung der SchulpartnerInnen und ohne Parteieneinfluss
  • eine leistungsdifferenzierte, hochwertige gemeinsame Schule bis zum Ender der Schulpflicht undein Angebote von ganztägigen Bildungseinrichtungen
  • eine Aufwertung des LehrerInnenberufs
  • die stetige Erhöhung der staatlichen Finanzierung für Universitäten auf 2% der BIP bis 2020.

beinhaltet.

Wird das Volksbegehren von zumindest 100.000 Menschen durch ihre Unterschrift unterstützt, wird es dem Nationalrat vorgelegt, welcher sich dann mit den Anliegen des Volksbegehrens befassen muss.

Info: vbbi.at